Magazin «Nachbarn»: Aktuelle Ausgabe

26.04.2022
Die Digitalisierung bietet Chancen und Möglichkeiten. Gleichzeitig schliesst sie Menschen, die dazu keinen Zugang haben, von der sozialen Teilhabe aus und gefährdet die soziale Sicherheit. Die digitale Ungleichheit wird immer grösser. Was lässt sich dagegen tun?

Der Umgang mit Computer, Tablet und Smartphone ist Alltag, die meisten besitzen mehr als ein Gerät. Es lebe die Digitalisierung! Für viele, vor allem armutsbetroffene Menschen ist der Zugang jedoch schwierig, manche sind von der digitalen Welt ganz abgeschnitten. Entweder besitzen sie kein internetfähiges Gerät, oder ihnen fehlt das Knowhow im Umgang damit.

Für Migrantinnen und Migranten sind Facebook und Whatsapp oft die einzige Möglichkeit, um mit ihren Familien Kontakt zu halten. Ohne Zugang zum Internet ist eine Stellensuche heute fast aussichtslos, auch wenn im gesuchten Job keine Computerkenntnisse gefragt sind. Bewerbungsprozesse laufen heute fast ausschliesslich online.

Die Digitalisierung bietet nicht nur Chancen und Möglichkeiten. Wer keinen Zugang hat, ist ausgeschlossen, die soziale Sicherheit ist infrage gestellt. Die digitale Ungleichheit wird immer grösser. Die vorliegende Ausgabe des «Nachbarn» liefert Beispiele und Hintergründe dazu.

Lesen Sie in dieser Ausgabe die Geschichte von René Iwasaki. Er will im Umgang mit dem Computer Sicherheit gewinnen, um die unzähligen Möglichkeiten der digitalen Welt nutzen zu können.