«Migration und Alter»: Ältere Migrantinnen und Migranten stärken

«Migration und Alter» unterstützt Migrantinnen und Migranten dabei, ihr Leben im Alter autonom und bei guter Lebensqualität zu gestalten und vernetzt Fachleute und Schlüsselpersonen.

Viele Migrantinnen und Migranten bleiben nach der Pensionierung in der Schweiz. Mit ihren Fragen und Anliegen befasst sich das Caritas-Programm «Migration und Alter».

Unterstützung älterer Migrantinnen und Migranten

Alle Frauen und Männer, gleich welcher Muttersprache und Herkunft, sollen ihr Alter(n) bei guter Lebensqualität gestalten können. «Migration und Alter» unterstützt ältere Migrantinnen und Migranten bei der Umsetzung ihrer Anliegen. Das Programm organisiert Informationsanlässe in verschiedenen Sprachen zu Themen wie Alltagsgestaltung, Gesundheit, Recht, Wohnen und Finanzen, vermittelt Beratungen, bietet Schulungen an und setzt Projekte um. Zudem unterstützt oder initiiert es selbstorganisierte Treffpunkte älterer Migrantinnen und Migranten und fördert den sozialen Austausch. Damit werden Grundlagen für den Zugang der älteren Migrationsbevölkerung zu Dienstleistungen im Alter geschaffen.

Sensibilisierungs- und Vernetzungsarbeit

«Migration und Alter» führt Fachleute und Schlüsselpersonen aus den Bereichen Migration und Integration sowie Alter zusammen und sensibilisiert Behörden und Institutionen für die spezifischen Anliegen von älteren Personen mit Migrationshintergrund.

Mit wem arbeitet «Migration und Alter» zusammen?

«Migration und Alter» arbeitet mit Organisationen, Fachstellen und Behörden, Arbeits- und Interessengruppen, Vereinen, kirchlichen und religiösen Gruppen zusammen. Eine zentrale Rolle kommt dabei den Schlüsselpersonen aus der Migrationsbevölkerung zu.

In welchen Regionen ist «Migration und Alter» präsent?

Aktivitäten von «Migration und Alter» gibt es in den Regionen Seeland, Biel, Jura bernois, Oberaargau, Emmental, Berner Oberland und Bern. Das Programm wird über einen Leistungsvertrag mit der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern (GEF) finanziert.

Weitere Informationen finden Sie im Factsheet oder im Flyer «Programm Migration und Alter»

Kontakte 

Für die Regionen Seeland, Biel und Jura bernois: Daniela Luvisutti, Co-Leiterin «Migration und Alter», 031 378 60 93,  

Für die Regionen Bern, Oberaargau, Emmental und Berner Oberland: Sibylle Vogt, Co-Leiterin «Migration und Alter», 031 378 60 92,

Medienbeiträge